News

 

 

Endlich ist es soweit!

Fotomathie
Kunst im Spannungsfeld von Fotografie und Mathematik

Ab 16. Mai 2022 hängen in den Räumlichkeiten des Landesarbeits- und Finanzgerichts Baden-Württemberg in Stuttgart meine Bilder an den Wänden.

Meine Bildidee wird aus der fotografischen Vergangenheit in eine Zeit transformiert, die Raum für Visionen lässt. Die Verfremdungen mittels mathematischer Algorithmen stellt die Wahrnehmung des Gesehenen und Erinnerten in Frage.

Meine Intention besteht in der Aufforderung an den Betrachter "zu verweilen und die Kunst zu einem Gedanken werden zu  lassen, der auch eine Spur in der Welt hinterlässt". Der Flyer zur Ausstellung kann hier heruntergeladen werden.

Ich lade Sie ganz herzlich zum Verweilen in der Ausstellung

Fotomathie
im Landesarbeits- und Finanzgericht Baden-Württemberg
Börsenstr. 6, 70174 Stuttgart

 zu den Öffnungszeiten von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr ein.

 

2022 Elke Boll - Fotomathie - 1. Seite

Neues Jahr 2022, neue Serie:

wandelnd (7-teilig).
2022. Farb-UV-Direktdruck auf Aluminium. 60 x 40 cm²

Angesichts des Wohnungsmangels im ganzen Land verschwinden immer mehr Felder, Äcker, Flora und Fauna und vieles mehr unter Häusern, Straßen und Plätzen. Noch ist es nicht so weit. Doch die Zeit ist reif für Entwicklungen.

Die Farbquadrate lassen sich als noch nicht endgültige Form interpretieren, während sie die ursprünglichen Formen überdecken und nur noch vereinzelt den Blick auf die ursprünglichen Formen ermöglichen – noch ist die Veränderung nicht abgeschlossen, noch ist alles in Bewegung. Nicht nur ein kleiner Ort sondern die Welt wird sich in Zukunft verändern.

 

wandelnd #06 - (c) Elke Boll 2022


Erschienen ist mein Essay:

Ein rätselhaftes Fazit - Über Beuys’ Werk
Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch

im ersten Band der neuen künstlerisch-wissenschaftlichen Publikationsreihe der HBK Essen:

Fett,
das nicht kalt wird

Zur Gegenwärtigkeit des Joseph Beuys
Herausgeber: Johannes Vincent Knecht
erschienen im Verlag: v. Hase & Koehler, 2021
ISBN 978-3-7758-1415-7

Zitat: “Im Unterschied zu vorhandenen Deutungen versteht der vorliegende Essay dieses Werk nicht als Schöpfungsgeschichte oder politische Chiffre oder rückt es in den Kontext anderer wichtiger Beuys-Begriffe - der sozialen Plastik oder des erweiterten Kunstbegriffes -; vielmehr sollen hier die Bezüge zur Lebensgeschichte des Künstlers beleuchtet werden.” 

 

J. V. Knecht: Fett, das nicht kalt wird - Zur Gegenwärtigkeit des Joseph Beuys, 2021