Ankerpunkt

Vita
 

 

Elke Boll

2017

beendet das Kunststudium mit dem Bachelor of Fine Arts (B.F.A.),
Fachbereich: Fotografie / Medien
an der Hochschule der bildenden Künste (HBK), Essen

seit 2016

ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler, Köln e. V.

seit 1989

arbeitet freiberuflich als Dozentin für
Mathematik, EDV, Robotik und Fotografie

1988

beendet das Mathematikstudium mit dem Diplom
an der Universität zu Köln

seit 1969

fotografiert mit eigener Kamera

 

 

 

lebt und arbeitet in Köln

 

 



 

fremd und doch real

Verfremdung fotografischer Realitäten

Ich bin im Schwabenland geboren, nenne doch die große Stadt am Rhein meine Heimat. Hier habe ich meine prägenden Lebensjahre verbracht, hier lebe und arbeite ich heute immer noch.

In den ersten 50 Jahren meines Lebens beschäftigte ich mich mit der logischen Welt der Mathematik, EDV und Robotik. Nebenbei war ich immer in Sachen Fotograf unterwegs, bis sich 2013 mir die Möglichkeit zu einem Kunststudium bot. Mit Kunst versuche ich die unlogische Seite der Welt zu erklären. Seit 2017 verstehe ich mich als professionelle Vermittlerin zwischen den beiden Welten.

Am Beginn einer künstlerischen Arbeit steht etwas “Handfestes” - ein Text, ein Bild oder auch ein Ausstellungsthema, das zu einer Idee führt. Dann benötigt es Zeit, während dessen die Idee in meinem Kopf herumgeistert. Erst wenn sie ausgereift ist, produziere ich ein ausstellbares Werk. Manchmal sieht es dann doch ganz anders aus als ursprünglich angedacht.

Mine digitalen Fotomontagen zeigen Bilder, die das Bekannte und Vertraute der ursprünglichen Fotografie fremd, unerwartet und unbegreiflich erscheinen lassen. Bildinhalte aus der realen Vergangenheit stellen das Gesehene und Erinnerte in Frage. Auch wenn Bildinhalte in der heutigen Zeit schnell erfassen wollen, sollte man sich in der Kunst Zeit nehmen, sich mit dem Dargestellten länger beschäftigen. Denn nur so kann Kunst zu einem Gedanken werden, der auch eine Spur in der Welt hinterlässt.

Elke Boll